Schuhe

Den wichtigsten Tipp, den ich Dir hier geben kann: Informier Dich nicht online über das für Dich passende Schuhmodell! Geh in ein kleines Fachgeschäft in dem selbst engagierte Läufer arbeiten, nimm evtl. alte Schuhe mit und lass Dich auf das Laufband stellen und fachgerecht beraten. Wer online seine Laufschuhe blind kauft um sie dann im Wald zu testen, hat entweder Glück oder verliert schnell seine Freude.

Klamotten

Für den Start braucht man keine extra Klamotten. Ich bin mit den Wollsocken (von Mama gestrickt), einer alten Jogginghose, einem Baumwoll-Schlumpf und bei Regen mit einer normalen Regenjacke angefangen. Ging auch! Ein Freund von mir, der auch noch ein wesentlich besserer Läufer ist als ich, hat nur ein einziges Funktionsshirt (von mir mal zum Geburtstag geschenkt bekommen). Getreu dem Motto “Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung”, sorgen die richtige Klamotten allerdings schon für mehr Spaß an der Sache. Du brauchst:

  • Sommer:
    • gute Laufsocken
    • kurze Laufhose
    • kurzes Shirt, evtl. Singlet
  • Winter: 
    • gute Laufsocken
    • lange Laufhose (sog. Tights)
    • langarmiges Shirt
    • Jacke
    • Mütze
    • Handschuhe

Ich hab sowohl Sachen von Decathlon als auch Zeug von Gore oder Newline. Dabei muss das Zeug echt was aushalten. Meine Jacke wird manchmal jeden Tagen gewaschen und dabei rigoros in den Trockner geschmissen. Die Quali von Gore hält das super aus.

Pulsuhr mit GPS

Laufuhren werden unter Triathleten und Läufern fast wie eine Religion behandelt. Die einen sind totale Technikfreaks und haben immer das neueste Equipment, die andere Fraktion hat nichtmal eine alte Stoppuhr dabei. Ich zähle zu den Techniknarren und benutze eine Garmin 920 XT (Das Vorgängermodell, die Garmin 910 XT ist in Sachen Preis-Leistung aktuell unschlagbar). Davor hatte ich eine Garmin 305. Das Nachfolgemodell, die Garmin 310 benutzen jetzt auch noch viele Vereinskollegen. Eine Garmin 620 hatte ich mal für ein halbes Jahr, war aber damit nicht 100%ig zufrieden, weil die keinen Schwimmmodus hat. Alle Uhren haben bei mir zuverlässig ihren Dienst geleistet. Keine Abstürze, Datenverlust o.ä.

Meiner Freundin habe ich eine kleine Garmin gekauft. Die musste ich einmal einschicken. Seitdem erfüllt Sie aber ihren Zweck. Kein Luxusmodell aber man sieht, wie schnell man läuft, wie weit man gelaufen ist und wie der aktuelle Puls ist. Langsamer ist man dadurch auch nicht 🙂

Regenerationsdrink

Regeneration ist ein deutlich umfangreicheres Thema als ein paar Shakes nach dem Training zu trinken. Ich selbst hab gute Erfahrungen mit Powerbar Recovery, dem Zeug von Ultra und AMsport gemacht. Alles drei vertrage ich sehr gut und das will was heißen! Mein Alltag ist oft recht stressig und ich hab nicht immer Zeit gut zu essen. Manchmal hetze ich von Termin zu Termin und hab dann gar keine Mittagspause. Wenn ich mir dann keinen Shake nach dem Training reinziehe, bin ich unter Garantie am nächsten Tag erkältet. OpenWindow-Effekt nennt man das…

Stretching / andere Quälerei

Ich bin die Verkörperung einer einzigen Verkürzung. Wenn ich mich dehne, lacht mich meine kleine Nichte aus. Umso wichtiger ist für mich das kontinuierliche Stretching und umso mehr hab ich mit verschiedenen Methoden experimentiert. Das statische Dehnen ist jedenfalls weniger effektiv als dynamisches Dehnen. Dafür brauche ich nur eine einfache Matte (im Hotel reicht auch ein Handtuch) und ein Theraband um mich zu quälen.

Außerdem benutze ich eine Blackroll. Fieses aber sehr wirkungsvolles Teil! Meine Schwester geht mit den TwinBalls noch einen Schritt weiter.

Koordination

Koordinationsübungen sind super wichtig. Sie beugen Verletzungen vor und sorgen für eine bessere Bewegungsökonomie. Ich hab eine weiche Matte (im Büro) und einen Therapiekreisel (eine instabile Platte für zu Hause). Eine zusammengefaltete Yogamatte oder ein Handtuch tun’s für den Anfang auch. 

Lauf-Apps

Ich bin kein Freund von Laufapps, weil ich nicht gerne mein Telefon mit mir rumschleppe. Außerdem zeigt mir meine Uhr schon alle mögliche Daten an, die ich “brauche”. Viele benutzen die Apps von Runtastic, die sind wohl für’s Smartphone das Maß der Dinge. 

Trainingstagebuch / Auswertung

Ein Trainingstagebuch ist ein sehr hilfreicher Ratgeber, wenn man ihn richtig einsetzt. Wie das genau geht, werd ich sicher noch erklären.

Meine Garmin-Uhr lädt die Trainingsdaten automatisch zu Garmin Connect hoch und von dort aus dann zu TrainingPeaks. Wenn es die Software TrainingPeaks noch nicht gäbe, würde ich jetzt hier sitzen und so einen Service entwickeln wollen.