Ein halbes Jahr veröffentliche ich hier nun Artikel und bekomme auch oft gutes Feedback. Vielen lieben Dank, Leute! Grund genug um damit weiterzumachen? Ich habe mich dagegen entscheiden. Laktatschwelle wird fortgesetzt aber nun primär für mich. Meine Zielgruppe ist “Eike in 5 Jahren” um eben in 5 Jahren mal zurückblickenlesen zu können. Wenn ich mich nämlich mal dazu entscheide (aktiv oder passiv) diesen Sportwahnsinn aufzuhören, dann ist das hier ein tolles Instrument um in Erinnerungen schwelgen zu können. Ich schreibe hier jetzt einfach mein Trainingstagebuch. Mehr oder weniger strukturiert und in unterschiedlicher Frequenz. Anderen Quatsch werde ich vielleicht auch mal los, wenn ich glaube damit die Welt verbessern zu können.

Also wundert Euch nicht, wenn sich die Artikel verändern werden und ich werde auch nicht traurig, wenn die Besucherzahlen weniger werden. Die Zahlen werde ich mir einfach nicht mehr anschauen. 🙂

Erster Eintrag ins Trainingstagebuch:

Es ist die erste Woche meiner spezifischen Marathonvorbereitung. Trainingsplan aus der Hölle. Selbst gebaut. Nebenbei mache ich die Vorbereitung auf die Mitteldistanz in Zell. Meine Planidee: Marathontrainingsplan als Basis, dazu Rad-Einheiten und versprengte Schwimm-Einheiten. Periodisierung anhand des Marathonplans. Das passt auch halbwegs, weil vor der Mitteldistanz eh eine Regenerationswoche vorgesehen ist. Umfangreduzierung des Radtrainings habe ich entsprechend angepasst. Prio ist also der Marathon. Die Mitteldistanz will ich “einfach nur würdig schaffen”. Zum Lauftraining brauche ich nicht viel zu sagen, alles ganz klassisch. Beim Radfahren habe ich mich für eine Kraftausdauereinheit am Montag und eine lange Ausfahrt (>100km) am Wochenende entscheiden. Außerdem optional 2h im Sweet Spot d.h. nahe 90% meiner FTPw. Also eine kurze intensive, eine lange extensive Einheit und eben Sweet Spot für die Laktatschwelle. Dazwischen gibt es ein paar Optionen: Kniebeugen, Fit ohne Geräte oder anderen Quatsch. Von den Optionen habe ich diese Woche nix geschafft. Am Montag aber gutes Radtraining. Werde bei den Intervallen nächste Woche nochmal 10 Watt draufpacken. Gestern stand ein Tempolauf an: 9km in 40min. Da musste ich mich echt anstrengen, war aber auch vom Tag schon recht platt. Ich frage mich aber ernsthaft, ob ich die Pace über 41,2km auch durchstehen kann. VO2max sagt jedenfalls 55. Geplant sind 16h diese Woche. Bislang aber nur knapp 5h auf der Uhr, die sich wegen der Intensität aber wie 10 anfühlen. Am Sonntag dann noch ein Liga-Wettkampf über die olympische Distanz in Verl. Da werde ich kein Vollgas geben (können). Mein Bein zickt vom Sturz noch immer rum und nach dem Pensum diese Woche bin ich einfach nicht frisch genug für Sonntag. Aber gut, wird schon passen. Das werden jedenfalls das erste Mal 1.500m Schwimmen im Wettkampf für mich. Guter Test für Zell. Jetzt geh ich erstmal meine langen Lauf machen. 26km in 2:30h. Freitags um 20:30 Uhr… gibt bessere Zeiten dafür aber von nix kommt nix.