Laktatschwelle

Weniger posten, mehr trainieren!

Pumpen in der Mittagspause mit Fit ohne Geräte

Pünktlich um 12:00 Uhr geht an meinem Rechner ein Alarm: “Geh pumpen!” Ich entscheide mich dann entweder weiter zu arbeiten, etwas zu essen, gar nichts zu machen, eine Runde laufen zu gehen, eine Runde auf dem Spinning-Bike zu fahren oder eben ein wenig zu Pumpen. In den meisten Fällen esse oder arbeite ich einfach weiter. 🙂 Oft genug treibe ich aber auch Sport. Heute war ich mal im Keller um zu “pumpen”. Pumpen heißt dann für mich, dass ich “Eigengewichtübungen” machen. Wie der Name es schon vermuten lässt, kommt man dabei ohne Gewichte und Geräte aus.

Kraft-, Koordinations- und Rumpfstabi-Übungen

Ich weiß nicht, wie oft ich schon über die Bedeutung dieser Übungen gelesen haben und mir genauso oft vorgenommen habe, einfach mal eine Laufeinheit zu Gunsten so eines Trainings sausen zu lassen.  Schließlich ist das total sinnvoll, weil es Verletzungen vorbeugt, dich beweglicher macht und am Ende schneller. In meinem aktuellen Trainingsplan stehen auch immer diese Übungen drin und ich übertrage die auch brav in meinen Terminkalender. Ich mach’ das trotzdem nicht gerne und dann lasse ich es auch sein.

Die Alternative: Fit ohne Geräte

Ein Arbeitskollege hat mich auf den Trichter gebracht. Er hat sich mit dem Training aus dem Buch “Fit ohne Geräte” von Mark Lauren richtig fit gemacht und dabei ordentlich Gewicht reduziert. Als er damit anfing war ich noch der Meinung, dass allein Ausdauertraining zum Abnehmen geeignet wäre. Er hat mich eines besseren belehrt. Wir haben ein paar Workouts zusammen gemacht und ich hab mir dann die passende App besorgt.

Man braucht nur ca. 30 Minuten und die App erklärt Dir schön in Videos was du machen sollst und die Übungen haben es echt in sich! Dabei gibt es so dermaßen viele Übungen, das keine Langeweile aufkommt und man ständig was neues macht.

Da die Übungen mit dem eigenen Körpergewicht gemacht werden, werden eine Menge von Muskeln angesprochen, man trainiert automatisch seine Koordination, dehnt sich bei vielen Übungen automatisch (ich zumindest), Kraft trainiert man eh und weil es i.d.R. Tabata-Intervalle sind, hat man auch einen gewissen Ausdauereffekt. Tolles Programm für Stabi-Faule!

Fitnesskeller im Büro

Wir haben bei HDNET ein eigenen Fitnesskeller mit vielen Geräten, Spinningbikes, eine eigene Sauna und inzwischen einen Tisch und zwei Stühle aus meiner alten Wohnung. Das braucht man nämlich für ein paar Übungen. Ich hab’ hier den Luxus einfach mal im Keller etwas Sport machen zu können. Neben mir nutzen das auch noch ein paar andere Kollegen. Nachdem ich meine ca. 45 Minuten Workout inkl. Dehnen, Blackroll und Co. hinter mir hatte, kann ich also einfach wieder hoch, etwas essen und mich dann wieder an den Rechner schwingen. Das geht schlechter, finde ich 🙂

« »

© 2019 Laktatschwelle. Theme von Anders Norén.