Laktatschwelle

Weniger posten, mehr trainieren!

Zwei Bier auf Mallorca – Trainingslager 2017

Unter Schachspielern gilt die Regel “Du wirst nur besser, wenn du gegen bessere Gegner spielst”. Schach ist ein Sport, also sollte diese Regel auch auf Triathlon anwendbar sein. Heißt also, fahr’ mit Leuten in’s Trainingslager die schneller sind als Du, damit du dir ordentlich einen reintanken kannst. Ein paar Stunden lockeres Grundlagenkurbeln mit ein paar Cappuccini (Klugscheißer wissen, das ist der Plural) kann ja bekanntlich jeder. Meine letztjährige Überlastungsfieber-Erfahrung aus Italien (8:27h, 184km, 3500HM, 492TSS) galt es zu übertreffen. Unterlenker, Kette rechts!

Wir hatten alle einen ausgeklügelten Plan der am Ende mit “sehr viel Radfahren”, “Laufintervalle schruppen” und gelegentlich mal “ins Wasser springen” über den Haufen geworfen wurden. Viel hilft bekanntlich viel und wenn uns der Regen keinen Ruhetag verordnet hätte, hätten wir da sicher auch “regenerative 100km” auf die Uhr gekurbelt. Unser 200km Königsetappe wurde kopfschüttelnd mit einem 32’er Schnitt beendet: “Freunde, mit 4 Leuten ist das gar nichts!” Ich fand’s ganz ok. 🙂

Naja, unfassbar heroische Taten also.

Viel interessanter war das Leben in einem Hotel, das offensichtlich auf solche Menschen wie uns eingestellt ist und gleichfalls von dieser Gattung in Scharen heimgesucht wurde. Man hörte dort schon am Frühstückstisch die Radschuhe über die Fliesen klackern, am Nebentisch wird die Sonnenbrille justiert, Garmins piepsen und Finisher-Shirts der absurdesten Wettkämpfe wurden stolz präsentiert. Manchmal alles ein bisschen “too much”.

Man beachte: Crocs, Kompressionssocken, 3/4-Trekking-Hose, stilvolles-T-Shirt und angedeutetes Kinesio-Tape.

Beim Frühstück sieht eben noch keiner, ob du wirklich was drauf hast. Wenn man nach dem Äußeren geht, waren wir umzingelt von “Pros”. Wenn man Glück hatte stand auf dem Plan kein Nüchternlauf und man konnte direkt in Schlabberklotten zum Frühstück. Pünktlich!!!

Essen ist ja bekanntlich die vierte Disziplin also wurde reingeschaufelt was ging. Immer die Angst im Nacken, vielleicht nicht genug neue Körner aufzuladen. Zumindest ging’s mir so. An der Eistheke fing man sich zwar keine Kommentare ein aber wenn mir diese Salat-Chia-Detox-Schüssel-Träger gesagt hätte, was sie von meinen 5 Kugeln Vanille halten würden, hätten sich daraus sicher interessante Gespräche ergeben.

Wer fett ist und dabei Salat frisst, ist eben trotzdem fett.

Mir wurde hier eine gewisse Ähnlichkeit unterstellt…. Irgendeinen Berg fährt man auf Malle früher oder später wohl immer hoch.

sin alcohol

Abends schleppten wir uns dann noch vom Buffet zur Bar um uns noch ein paar “sin alcohol” reinzuziehen.

Eike: ” una cerveza sin alcohol, por favor, ähh – cuatro, tres, cuatro”
Ober: “Gerne, kommt sofort”

Spanisch muss man da wirklich nicht sprechen. Zwei “richtige” Bier habe ich dann trotzdem noch getrunken aber nicht ohne mir ein paar Kommentare hinsichtlich Regeneration, Wasserverlust, Schlafqualität und Co. einzufangen. Besoffene habe ich in dem Hotel tatsächlich überhaupt nicht gesehen.

Zurück in der Heimat wurde ich dann direkt auf einer Konferenz nach meinen Erfahrungen auf Malle befragt. Normale Leute, muss man sagen, haben mich gefragt. Bei der Antwort, dass ich tatsächlich nur zwei “richtige” Bier auf Mallorca getrunken hätte, habe ich dann jedoch nur verständnisloses Gelächter geerntet. So unterschiedlich können die Perspektiven sein…

Die Insel

Das war mein erster Rad-Urlaub auf Malle und ich muss sagen, dass diese Insel wirklich der Hammer für’s Radfahren ist. Meine Mitstreiter kannten sich darüber hinaus blendend aus und wir konnten ganz lässig auf irgendwelche GPSies Routen mit gestressten Garmins verzichten.

Offensichtlich ist man auf Malle ganz gut auf Radfahrer eingestellt.

immer mal wieder oben irgendwo angekommen. Sorry, diese ganzen Namen kann ich mir einfach nicht merken.

Arne der alte Quacksalber rannte da natürlich auch rum.

war immer sehr froh als ich oben war

25m Becken am Hotel an dem ich nach einem Video ein erneutes Ground Zero meiner Schwimmfähigkeiten erfahren hab.

 

Mein Bike

 

 

« »

© 2018 Laktatschwelle. Theme von Anders Norén.